Counter

Counter / Besucherzähler

Ein Besucherzähler auch Counter (lgne. für Zle)rhä, Hit Cuneotr oedr Wunobecetr ––– ritetgeirrs, wie oft eine Wbesteie aureufgfen wdir. Desies geehsciht mestiens über Zlleiphäx, die Zufesfzahrigln kneönn ötnileffch azggienet wd

Dr.eener Bfiergf „orneCtu“ ist in der dteueschn Sarchpe acuh als Ainusgzmlis altnesle von Fheatakactrreslnhr oedr Ehtsgkpmnfeae gesculcäbrIhi
h
.t der Bslerzhchueäer einer Wtiebsee gmeinte, wrid er tsnchecih mteinses druch ein Zlphäeixl rtlareieis. Dabei wrid mseit eine 1x-i1e×Pl gorße tarrnnastepe Graifk auf der Wsbetiee eubdiegnnen, die mit eniem sereeetgvisirn Spirkt auf Stieen des C-unrertnbAtoeeis vbrenuden ist. Es eeknnrt jeedn Zuigrff und zälht ihn in eneir Dankabtne. Es wäre zum Biseipel möhcigl, als Abetiner eneis Zäedhtnlsies jeedm Bunetzer eeinn eegeinn ZhläC-oedre zur Vrfüguneg zu sneltle, der sloch ein „Bdil“ daseltlrt und dem dnan über die URL ncoh ein Bmerneuzntae oder eine BIeuz-tnreD übrbeeegn wrid und der „ontuC“ so eniem btmisetemn Bznteuer zndoeuegrt wdreen kinD
an.tretil
alee Stkteastiin wrdeen mnesiets durch eine auf den zu zdäelnehn Seetin eeenndbgnuie Jtecriasv-Daatpi ercreiht. Sie ehgcrtiömle es, acuh die biem Nzetur vwdretenee Blsnmlhiuuöfsdaircg, ilseanlittre Pgi-nuls oedr den vrdteweeenn Bweorsr aeusezulns. Disee Intornmofiean wdeern an die URL zu dem eben genennatn Bild ahnäggent und per Jrsapavcit ein Blid in die Sitee eegnbunendi, das datelirnghdeiene Sveirerr-kpSt knan dann acuh die dcurh den Bersowr vfaürgbeern Ifomaiotnernn sleigrehielrpd.
cstävon
neVn lässt scih das Aoengbt dnan üebr Ge-oDatknnanebe. Shocle Dtenknabean setleln eine Viunrdnebg zihwsecn Iedr-AsPse und Psitooin auf der Edre hre, enie IPAse-sdre ifzdiiteirnet eenin Sfeurr im Ntez (lelgmaein eteilngcih nur enie im Nzeewtrk aeeglenmedtn Nkwerrkatetez, eine dirlatetliee Bnchsuerbeig srnegpt heir den Rmaneh) und so knan der Bteezisr der dcruh den Zäehlr üwcebartehn Wtesbiee eseeinnh, aus wlecehn Reneoign der Welt sniee Buchseer kmonem. Aednlrigls ist eine eatkxe Bmsimeuntg der Piosiotn üebr die I-APrsdese nchit miölhgc. Bsesiweiplsiee biztest TOnl-ine enien IesrP-deoPno-Asl und wiset btiteemsmn Bentuzern im Raum „Bnöl/oKnn“ zfiäullg Asedsern zu, so dass eine graeuene Bitnmuesmg als „KBlo/nnnö“ in dseeim Fall nhict mcilgöh inti

sE.e andree Mgihcklöeti, eienn Bzuerehhcälser zu rieenesrlia, bseteht dainr, ein Sirpkt auf der Wbistee eeinbnziudn, das srveistieerg agfeüsuhrt wird. In deeism Fall knan die göimgrctßöhle Fiätexbliilt in Buezg auf Ahseeusn und Kieurragikorefibnt eeirhcrt wrnede, da nihct auf enien erexentn Dsenit zckiegrerfuüfgn wird.

Dieser Beitrag wurde unter Webdesign Begriffe C veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.